Archiv der Meldungen 2011

Wellener „Socken“ beim 8. Magdeburger Marathon

vor dem Start: Fototermin in der Messehalle

Traditionsmäßig ist der Magdeburger Marathon für die kleine Läuferschar der Laufgruppe Socken-Wellen ein Höhepunkt der des Wettkampjahres. So war es dann auch am 23.10.2011 wieder soweit. Bei Sonnenschein, kühlen Temperaturen und zum Teil recht frischen Wind gingen 5038 Läuferinnen und Läufer pünktlich um 10.00 Uhr  zur  8. Auflage des Magde-burger Marathons an den Start. Unter ihnen auch12 Wellener Socken. Leider mussten einige der Wellener verletzungs- bzw. krankheitsbedingt passen. Doch Fitti Eichler, Janine Stutzer, Katrin und Nina Ostehr sowie Mario Stach von den Schackenslebenern ließen es sich nicht nehmen an der Strecke das große Teilnehmerfeld anzufeuern.
Den längsten Kannten, den Marathon nahm in diesem Jahr nur Klaus-Jürgen Ostehr in Angriff. Gerade zurück vom Mallorca Marathon bestritt er seinen insgesamt 29. Marathon. Über die Halbmarathon-Strecke waren dann gleich 6 Läuferinnen und Läufer am Start. Martina Ostehr ließ es nach dem eine Woche zuvor gelaufenen Mallorca Halbmarathon ganz entspannt angehen und Kristin Ostehr, Claudia Schulze in Begleitung von Oliver Bähre liefen erstmals nach der Babypause wieder eine derartig lange Distanz. Hier lief Thilo Grabowski eine persönliche Bestzeit. Aber auch Maik Döring war ganz zufrieden mit seiner Leistung.
Über die 13 km waren dann Andrea Welling, Mathias Welling, Oliver Toepke unterwegs.
Mathias Welling erreichte dabei als Gesamt18. den 3. Platz in seiner Altersklasse M 30.
Ebenfalls über 13 km gingen Oliver Stutzer und Florian Ostehr an den Start. Sie hatten jeweils ihren Nachwuchs Finlay Stutzer(1 Jahr) und Lena Ostehr (1/2 Jahr) im Kinderwagen dabei.Olli und Florian hatten zwar schon „Kinderwagen-Wettkampferfahrung“, aber nicht bei einem derartig großem Starterfeld und berichteten anschließend auf der abendlicher After-Run-Party in Wellen von ihren Slalomfahrten. Hinter ihren Laufzeiten konnte sich noch so mancher Solo-Läufer verstecken.

Ergebnisse:
Marathon: Klaus-Jürgen Ostehr 3:45:04
Halbmarathon: Thilo Grabowski 1:31:08 ; Maik Döring 1:33:55; Claudia Schulze 2:06:20; Kristin Ostehr 2:06:21; Oliver Bähre 2:06:21; Martina Ostehr 2:17:01
13 Kilometer : Mathias Welling 48:14; Oliver Toepke 1:02:16; Oliver Stutzer 1:11:03; Florian Ostehr 1:11:04; Andrea Welling 1:17:56

8. TUI Marathon Palma de Mallorca 2011

Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich

kjo. Getreu dem Motto „Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich!“ startete am 14.10.2011 eine kleine Mannschaft von 12 Läuferinnen, Läufern und Begleitern aus dem Bördekreis von Hannover aus zum 8. TUI Marathon nach Palma de Mallorca. Wieder einmal war es vereinsübergreifend gelungen Teilnehmer, diesmal vom SV Angern und der LG Socken-Wellen, für eine gemeinsame Teilnahme an einer Laufveranstaltung zu begeistern.
Während es in Deutschland zunehmend kühler wurde, zeigte sich auf Mallorca der Sommer noch einmal in seiner vollen Pracht. So war es dann auch am Sonntag dem 16.10.2011. Für die insgesamt über 8000 Teilnehmer beim UNICEF Kids Run, beim 10 km-Walken , 10 km-Lauf sowie dem Halbmarathon und Marathon erfolgte um 9.00 Uhr der Start unterhalb der Kathedrale von Palma. Bei herrlichen Sonnenschein und warmen Temperaturen ging es vorbei am Hafen mit den unzähligen Booten und Yachten und großen Kreuzfahrtschiffen zum ersten Wendepunkt nach 5 km wieder zurück zum Start-/Zielbereich. Während für die 10km-Teilnehmer das Rennen endete, bogen hier dann die Halbmarathon- und Marathonläufer ab und liefen durch die engen und verwinkelten Gassen der Altstadt . Nach weiteren 10 km trennten sich auch diese beiden Laufstrecken. Während der Halbmarathon mit einer Wendeschleife zurück zum Star/Ziel führte, ging es für die Marathonis dann weiter Richtung Flugplatz . Die nächsten 7 Kilometer  war es hier recht einsam auf der Strecke. Erst dann unmittelbar vor dem Wendepunkt bei ca. 30 km wurden die Strassen wieder belebter. Das langgestreckte Feld der Läufer lief auf der Strandpromenade vorbei  an den vielen Hotels, Bars, Kneipen  zurück bis  zum Ziel .
Die Veranstalter hatten bei der Wärme für ausreichend Erfrischungen gesorgt, doch trotzdem musste so mancher Teilnehmer eine Gehpause auf den langen Strecken einlegen.
Eva Rittner (Angern), die an diesem Tag Älteste der Aktiven von Angern und Wellen, startete zusammen mit Gabi Kühnel (Angern) und weiteren rund 1700 Teilnehmern über die 10 km . Während sich Martina Ostehr (Wellen) und Michael Kühnel (Angern) dann auf der Halb-marathon-Strecke zusammen mit dem größten Teilnehmerfeld von etwa 3000 Läuferinnen und Läufern mühten, nahm Gerlinde Bruschek (Angern) begleitet von Klaus-J. Ostehr (Wellen) ihren ersten Marathon in Angriff . Hier gingen mit ihnen über 1100 Männer und Frauen an den Start.
Für alle Angeraner und Wellener  stand der Laufspaß und das Durchhalten im Vordergrund und alle Läufe waren dann auch von Erfolg gekrönt. An der Strecke wurden sie angefeuert von den Angeranern Winni Rittner, Robin und André Bruschek sowie Mannu, Anja und Peter Grams.
Unterwegs sichtete man dann auch noch bekannte Gesichter von der LG Roland Haldens-leben. Jens Hermann, Patrick und Rainer Sobota liefen an diesem Tag den Halbmarathon. Martina Ostehr und Michael Kühnel liefen von Start bis Ziel gemeinsam und kamen zeitgleich ins Ziel. Beim Marathon blieben Gerlind Bruschek und Klaus-J. Ostehr bis km 39 zusammen. Dann musste Klaus-J. verletzungsbedingt das Tempo rausnehmen . Bis dahin hatten beide viel Spaß. Klaus-J. organisierte nicht nur die Versorgung für Gerlind sondern motivierte die Zuschauer immer wieder zu Beifallsbekundungen , auch so manche La-Ola-Welle sprang dabei heraus.
Bei km 40 und im Zielbereich  kam für Gerlind Bruschek dann auch die Motivation durch die Angeraner am Streckenrand , so dass sie ihr Ziel zwischen 4:15 und 4:30 Stunden im Ziel zu sein, super schaffte.
Ergebnisse:
10 km: Gabi Kühnel 1:02:37 h , Eva Rittner 1:16:38 h
Halbmarathon: Martina Ostehr 2:18:11 h , Micha Kühnel 1:18:10 h
Marathon: Gerlind Bruschek 4:16:08 h , Klaus-J. Ostehr 4:22:16 h

39.GutsMuths-Rennsteiglauf

„Da kommt Bewegung in den Wald!“ – Getreu diesem Motto nahmen in diesem Jahr auch Läuferinnen und Läufer der Laufgruppen Roland Haldensleben, Hopfen Schackensleben und Socken-Wellen an Thüringens „Woodstock“ der Läufe teil, mit Ihnen gemeinsam fast 15.000 weitere Teilnehmer. Dieser Lauf ist inzwischen nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzen Welt zu einem Mythos geworden. So konnte man neben den Startern aus Deutschland, auch Läuferinnen und Läufer aus mehr als 30 Nationen beobachten, die den magischen Rennsteig bezwingen wollten. Wir trafen dabei natürlich auch bekannte Gesichter aus Sachsen-Anhalt, so von den Laufgruppen Burg, Grieben, Letzlingen und Niederndodeleben.
In den 39. Jahren ist dieser Lauf gezeichnet von Sonne, Hitze und Schweiß, Regen, Kälte und Tränen, Glück, Euphorie und Leiden sogar Höllenqualen, aber das alles prägt eben den Rennsteiglauf. Auch wir durften all dies in diesem Jahr durchleben. So machten Uwe und Viola unliebsame Bekanntschaft mit dem steinigem Untergrund und die Marathonis kämpften sich im letzten Viertel der Strecke durch Blitz, Donner und heftige Regenschauer. Dafür durften die Halbmarathonis die höchste Erhebung „Pläckners Aussicht“ mit 973 m erklimmen. Hinzu kamen für alle die recht sommerlichen Temperaturen zu Laufbeginn. Sie verstärkten noch einmal die Qualen des ständigen Auf und Ab der Strecke. Beim Marathon mussten 1.850m Anstiege und 1.975m Abstiege bewältigt werden. Der Höchste Punkt lag hier bei 841m an der Turmbaude Masserberg.

Der Start erfolgte für diese Strecke um 9.00 Uhr in 780m Höhe in Neuhaus. Für die Halbmarathonis ging es von Oberhof um 7.30 Uhr auf 820m Höhe los. Die einzelnen Starts in den jeweiligen Orten haben regelrechten Kultcharakter. Erst nach dem gemeinsamen Singen der heimlichen Nationalhymne von Thüringen, dem Rennsteiglied und dem Runterzählen der letzten 10 Sekunden erfolgt der Startschuss und dann geht es los. Schier endlose Läuferschlangen machten sich  auf den Weg zum gemeinsamen Ziel in Schmiedefeld bei 711m Höhe. So mancher steht dabei aber am Streckenrand und feuert die Läufer an, weil er entweder keinen Startplatz ergattert hat oder wie Mario Stach von der LG Hopfen verletzungsbedingt zum Zuschauen verurteilt ist.
Die schnellsten beim Halbmarathon mit über 5.900 Finishern, darunter 1.753 Frauen und 4.128 Männern, kamen begleitet von Böllerschüssen nach 1:09:35 h Sven Weyer und 1:27:21 h, Helene Jacob ins Ziel. Die letzte Frau finishte dies Strecke nach 3:41:32 h und der letzte Mann nach 4:08:53 h. Auch die Ersten beim Marathon wurden natürlich mit Böllerschüssen im Ziel empfangen. Hier siegte Alexander Fritsch mit 2:40:24 h und Anja Jacob mit 3:23:44 h. Nach 8:45:05 und 8:47:10 beendete dann auch der letzten  Mann und die letzte Frau den Marathon über 43,5 km. Insgesamt bewältigten 539 Frauen und  2.273 Männer  diese Strecke.
Um 18.41 Uhr war dann der 39. Rennsteiglauf endgültig Geschichte, nach 12:39:52 überquerte der letzte Finisher des Supermarathons über 72,7 km die Ziellinie. Beim Supermarathon, der Königsstrecke, kamen 331 Frauen ,1. Carola Bendl-Tschiedel AUT 6:36:12 und 1.640 Männer, 1. Klemens Hymer AUT 5:29:54 ins Ziel.

Ergebnisse
Halbmarathon 21,1 km: Frauen: Katrin Ostehr LG Socken Gesamt 585. Platz, Altersklasse W30 56. Platz 2:10:37; Martina Ostehr LG Socken 995., W50 112. 2:21:34; Katrin Kruse LG Hopfen 1.230., W45 279. 2:29:05; Rita Neumann LG Roland 1.647., W55 100. 2:55:10
Männer: Dietmar Kruse LG Hopfen  2.393 Platz,  M45 416. 2:05:20; Peter Ebel LG Roland 3.499., M65 89. 2:24:37;  Klaus Neumann LG Roland 3.809., M55 312. 2:33:47
Marathon 43,5 km: Frauen: Birgit Müller LG Hopfen 230., W45 52. 4:49:07; Christine  Dettmer LG Roland 310., W45 78.; Viola Vester LG Roland 374., W50 59. 5:13:01; Monika Hierl LG Hopfen 466., W65 6. 5:45:20;
Männer: Uwe Vester LG Roland 145., M50 10. 3:34:01; Klaus-Jürgen Ostehr LG Socken 644., M55 34. 4:07:18; Jens Hermann LG Roland 645., M45 148. 4:07:19; Burkhard Müller
LG Hopfen 1.580., M50 213. 4:49:07; Eckhard Dettmer 1.764., M45 404. 4:59:18; Reinhard Girmann LG Roland 1.930., M55 163. 5:12:23; Reinhard Hierl LG Hopfen 2.088., M65 47. 5:34:00
Wandern 17km: Marita Girmann LG Roland, Ute Turloff LG Roland

Anstrengende Laufwochenenden

Kaum sind die kalten Tage vorbei, geht es Schlag auf Schlag bei den bei den internationalen und regionalen Laufwettbewerben in Deutschland und immer wieder dabei die Mitglieder der kleinen Laufgruppe Socken-Wellen in ihrem 10 Jahr des Bestehens.
Nach zwei Jahren Abstinenz gingen beim Haldenslebener Staffellauf am 17.04.2011 gleich zwei Staffeln an den Start. Hervorragend das Abschneiden der Männer, in der Besetzung Maik Döring, Thilo Grabowski, Oliver Stutzer und Gastläufer Wolfram Klafke mit einem 3. Platz von 24 Staffeln. Auch die Frauenstaffel mit Britta Hermes, Martina Ostehr, Janine Stutzer und durch den krankheitsbedingten Ausfall von Katrin Ostehr verstärkt durch Klaus-Jürgen Ostehr erreichte einen tollen 14. Platz. Super dabei das Einzelergebnis von Britta mit der drittschnellsten Zeit aller Frauen. Unser Fritz Eichler unterstützte an diesem Tag die Haldenslebener Oldie Staffel, die es auf ein Gesamtalter von 281 Jahren brachte.
Auch Ostern standen diverse Läufe an. So beteiligten sich Florian und Klaus-Jürgen Ostehr am 3. Magdeburger Osterlauf und absolvierten die 9,9km als lockere Trainingseinheit in 50:17 min. Ebenfalls am 23.04.2011 fand dann der 31. Schlagenthiner Osterberglauf statt. Super dort das Abschneiden von Anne-Kathrin Litzenberg mit ihrem ersten Platz in der Gesamtwertung der Frauen über 6km. Mit Thilo Grabowski konnten die Socken ein weiteres Topergebnis verbuchen. Als Gesamtvierter der Männer über 6 km gewann er die AK M30.
Am 1. Mai folgte dann der 7. Krepe Cross in Angern. Von den 12 Startern der LG konnten insgesamt 4 Podestplätze in den jeweiligen Altersklassen erreicht werden. So gewannen über 6,1 km Oliver Toepke die Ak M 40 und Klaus-Jürgen Ostehr die Ak M 55 und über 10,5 km kamen Martina Ostehr  auf den 2 Platz in der Ak W 50 und Fritz Eichler auf den 3. Platz in der Ak M 65.
Bereits eine Woche später am 08.05.2011 verteilten sich die Socken-Wellener über Magdeburg, Harz und Hannover. Während Oliver Bähre, Florian Ostehr, Volker Richter und Oliver Toepke begleitet auf dem Fahrrad von Tobias Kottke erfolgreich die 3 Etappen in 2 Tagen mit insgesamt 55 km des Huy-Burgen-Laufs absolvierten, starteten 7 Läuferinnen und Läufer beim 9. Elbe-Brücken-Lauf in Magdeburg. In der großen Läuferschar gelang es allen in ihren Altersklassen unter die Top 6 zu kommen. Mathias Welling als Gesamtsechster über 12 km bei den Männern wurde 2. in seiner Ak M30 und Katrin Ostehr konnte über die gleiche Strecke in der Ak W 30 den 3. Platz belegen.
Bereits eine Stunde vor dem Start in Magdeburg begaben  sich Maik Döring und Klaus-Jürgen Ostehr auf die Marathonstrecke in Hannover. Nach seiner Marathonpremiere im Vorjahr in Berlin war dies der 3. Marathon für Maik . Klaus-Jürgen  konnte an diesem Tag mit seinem 25. Marathon ein kleines Jubiläum feiern.

Ergebnisse im Einzelnen:
6.Staffellauf Haldensleben 17.04.2011
Staffeln: Socken 1 (Döring,Grabowski,Klafke,O.Stutzer) 3. Platz 36:36 min; Socken 2 (J.Stutzer, Hermes, M.Ostehr, K-J.Ostehr) 14. Platz 46:31 min, Oldies (2 Runden mit F. Eichler) 38:22 /Einzel: Männer: O.Stutzer 4. 8:47, W.Klafke 5. 8:48, T. Grabowski 17. 9:25; M. Döring 22. 9:36; K-J. Ostehr 32. 10:13 ; Frauen: B. Hermes 3. 11:27; J. Stutzer 4. 11:51; M. Ostehr 23. 13:00 / Oldie: F. Eichler 8:04 (2 Runden)
31.Schlagenthiner Osterberglauf 23.04.2011
6 km A-K. Litzenberg 1. Frauen Gesamt 26:49; T. Grabowski 1. M 30 29:23; P. Krenzlin 6. M30 35:59; J. Stutzer 7. W30 39:19; K. Litzenberg 15. W40 59:06, 12km O. Toepke 18. M40 59:33
7. Angeraner Krepe-Cross 01.05.2011
400m Wiesellauf: Lisbeth Bähre (ohne Zeitnahme) / 6,1 km O. Toepke 1. M40 26:14; K-J. Ostehr 1. M55 29:51; J. Stutzer 5. W30 34:20; Andreas Welling 5. M20 35:16; Andrea Welling 5. W50 37:45; K. Litzenberg 10. W45 54:44 / 10,5 km M. Welling 4. M30 41:14; M. Döring 12. M40 47:42; F. Ostehr 5. M20 54:45; O. Bähre 5. M35 1:0045; F. Eichler 3. M 65 1:02:06; M. Ostehr 2. W50 1:03:51
Hannover Marathon 08.05.2011
Klaus-Jürgen Ostehr 276. 6. Ak 55 3:28:02; Maik Döring 451. 96 Ak 40 3:41:52
9. Elbe-Brücken-Lauf Magdeburg 08.05.2011
5 km: P. Kenzlin 5. M30 27:39 / 12 km: M. Welling 2. M30 48:27; K. Ostehr 3. W 30 1:09:36; J. Stutzer 4. W30 1:09:36; M. Ostehr 5. W50 1:15:25; F. Eichler 6. M65 1:15:25

Staffellauf der LG „Roland“ Haldensleben

Diesesmal mit 2 Staffeln dabei: Team „Socken I“ und „Socken II“Weitergeleitet von Eckhard Dettmer (LG Roland Haldensleben), hier die Ergebnislisten des Staffellaufes in Haldensleben vom 17.4.2011 sowie 6 Bilder der LG. (Bilder: Wolfram Klafke)

Start in das Marathon Jahr 2011

Sehr früh begannen für einige Laufgruppen-Mitglieder die Vorbereitungen auf diverse ausgewählte Marathon- und Halbmarathonläufe in diesem Jahr.
Bereits am 20.03.2011 nahmen Maik Döring, Klaus-Jürgen Ostehr und Oliver Toepke am Teammarathon in Brandenburg unter dem Mannschaftsnamen „Die gelben Socken“ teil. Nicht nur das Laufshirt leuchtete daher wie gewohnt gelb, sondern Klaus-Jürgen hatte auch noch gelbe Socken organisiert. Bereits in der zweiten Runde achtete kein Streckenposten und Moderator mehr auf die Startnummern der gelben Socken. Man verpasste ihnen spontan den Spitznamen „Biene Maja, Willi und Co.“. Bei fast frostigen Temperaturen und frischem Wind ging es 6 mal um den Gördensee. 30 Teams nahmen die Strecke in Angriff, nicht alle erreich-ten geschlossen das Ziel. Die gelben Socken liefen dann als 13. nach 4:10:32 h über die Ziellinie.
Für Maik Döring ging es danach Schlag auf Schlag. Erst startete er beim Berliner Halbmarathon am 03.04.11 und kam dort bei hochsommerlichen Temperaturen nach 01:41:37 ins Ziel. Anschließend nahm er gemeinsam mit 10 weiteren Socken am 10.04.11 am 4. Tangermünder Elbdeichmarathon teil. Bei teilweise etwas Gegenwind aber ansonsten herrlichem Sonnenwetter erreichten über die 10 km mehr als 400 , über die Halbmarathon-distanz sogar über 500 und beim Marathon mehr als 100 Starter das Ziel.
Bemerkenswert der enorme Leistungssprung von Mathias Welling bei seinem dritten Marathon. Brauchte er 2009 beim Magdeburger Marathon weit über vier Stunden, waren es im Vorjahr schon weniger als 3:30 h und nun kratzt er in diesem Jahr schon an der 3:00 h Marke. Ebenfalls eine persönliche Bestzeit im Marathon erzielte Oliver Toepke.

Erstmals nach längerer Babypause starteten auch Janine Stutzer und Katrin Ostehr wieder über einen Halbmarathon und waren durchaus zufrieden mit diesen ersten Ergebnissen.

Ergebnisse LG Socken-Wellen beim 4. Elbdeichmarathon: 10 km: Martina Ostehr 57:46 1. Platz Ak W50; Florian Ostehr  57:46  21. Ak M20; Karin Litzenberg 1:28:47  35. AK W45 Halbmarathon: Oliver Stutzer 1:29:00 4. AK 35; Maik Döring 1:38:37 15. Ak 40; Thilo Grabowski 1:38:38  12. Ak 35; Janine Stutzer 2:05:25 11. W30; Katrin Ostehr  2:09:04  12. AK W30 Marathon: Mathias Welling 3:08:06  Gesamt 7.Platz, 1. M30 ; Klaus-Jürgen Ostehr 3:44:36 2. M55; Oliver Toepke 3:44:37 12. M40

Anne-Kathrin Litzenberg siegt über die Halbmarathon-Distanz

7. Magdeburger Marathon 24.10.2010

Auch für die Mitglieder der Laufgruppe Socken-Wellen e.V. sollte der diesjährige Magdeburger Marathon wieder der Saisonhöhepunkt werden. Aus gesundheitlichen und verletzungsbedingten Problemen mussten aber einige der Mitglieder kurzfristig passen.

Die verbliebenen 12 Starterinnen und Starter stellten sich dann der Herausforderung vom Mini-Marathon bis zum Marathon. Bejubelt wurde besonders das hervorragende Abschneiden von Anne-Kathrin Litzenberg.Sie gewann nicht nur Halbmarathon in ihrer Altersklasse, sondern konnte als Jugendliche auch den Gesamtsieg bei den Frauen erringen, wobei sie ihre Bestzeit gleich um  5 Minuten verbesserte. Immerhin ließ sie dabei 446 Frauen hinter sich.

Besonders die Marathonis haderten in diesem Jahr mit dem Wind. Im Bereich der Trogbrücke und der Elbwiesen hatte man oft das Gefühl regelrecht stehenzubleiben. Trotzdem erreichten 75 Frauen und 471 Männer nach 42,2 km das Ziel, darunter 5 Socken-Wellener. Der Oldie der Truppe, Fritz Eichler kam direkt von Mallorca. Dort lief er eine Woche zuvor bereits den Marathon.

Ergebnisse:
4,2 km : Katrin Ostehr 20:42 Gesamt 67., AK W 30  4.; Florian Ostehr 20:42 270..MH 15.
21,1 km : Anne-Kathrin Litzenberg 1:27:46 Gesamt 1., AK WJA 1.; Martina Ostehr 2:19:53
361., W 50 35.; Anja Kraft 2:22:02  382., W 30  37.; Cathleen Schlahsa 2:22:03
382. , WH 59. ; Maik Döring 1:34:59 143. M 40 33.;
42,2 km : Mathias Welling 3:28:56 Gesamt 90., AK MH 13.; Klaus-Jürgen Ostehr 3:49:56
204., M 55 9.; Fritz Eichler 4:41:38  426., M 65 8. ; Oliver Bähre 4:41:38  427,
M 35  50.; Volker Richter 4:47:33  428., M 40  77.

Als Pittiplatsch in Köln

Als Pittiplatsch am Tag der deutschen Einheit beim Köln Marathon


kjo. In ihrer Ausgabe Juli/August 2010 hat die Kölner Sportzeitschrift „aktiv laufen“ zur Teilnahme am Köln Marathon am 03.10.2010, dem Tag der deutschen Einheit, aufgerufen. Neben der Information zum „Begrüßungsgeld“ (20,00€ ermäßigte Startgebühr) für Läufer aus den neuen Bundesländern, gab es den Aufruf zur Kostümierung u.a. als Pittiplatsch.
Eigentlich hatte Klaus-Jürgen Ostehr den Köln  Marathon überhaupt nicht in der Planung, da er eine Woche zuvor in Berlin bereits als Pacemaker  für Viola Vester von den Rolandläufern aus Haldensleben an den Start gehen wollte. Nach zögerlichem Hin -und her entschloss er sich in buchstäblich in letzter Minute auch in Köln an den Start zu gehen, natürlich mit einem Pittiplatsch- Kostüm.
Das Kostüm entwarf er selbst. Der Plan stand, wie aber nun die technische Umsetzung.
Der ganze August war dann dafür notwendig. Da der Raum Magdeburg nun mal nicht unbedingt eine Karnevalshochburg ist, war es schon etwas schwierig die entsprechenden Materialien zusammenzutragen und Handwerker für die Fertigung zu finden. Dank des Magdeburger Orthopädieschuhmacher-Meister Stefan Löhr und seiner Frau konnten die Laufschuhe als Pantoffeln gestaltet werden. Das Nähen des Kostüms übernahm Schneider-meisterin Annedore Feuerriegel aus Eilsleben und die Bedruckung der am Kostüm befestigten Deutschlandfahnen realisierte Burkhard Elbe von der Fa. Werbung & Design aus Irxleben. Pünktlich zum 3. Oktober war alles fertig.
Was man vorher nicht ahnen konnte waren dann die angesagten sommerlichen Temperaturen beim Marathon in Köln. Das Kostüm wog ca. 1,5 kg mehr als die normale Laufbekleidung, hinzu kam das Strumpfhose, Kostümbody und der Styropor-Kopf nicht unbedingt atmungsaktiv waren und die Styropor-Kugeln, die den runden Pitti- Körper formten, zusätzlich wärmten. Aber da musste Klaus-Jürgen Ostehr nun durch.

Nach 4 Stunden Anreise stiegen ab 8.30 Uhr die Temperaturen in Köln unaufhaltsam bis zum Start gegen 11.45 Uhr. Nach diversen Karnevalsliedern und der deutschen Nationalhymne ging es für alle dann endlich los. Im Feld waren einige Kostüme zu erkennen, die aber mit dem Aufruf von „aktiv laufen“ nichts gemein hatten. Doch eine größere Gruppe Pioniere , FDJ’ler und Volkspolizisten zog zum Ende des Feldes einen Trabbi über den Laufkurs. Diese alle recht jungen Teilnehmer kamen irgendwo aus den alten Bundesländern, denn mit Pittiplatsch und Schnatterinchen konnten sie nichts anfangen, was auch auf einen Großteil der Zuschauer zutraf. So rätselte so mancher Kölner was Klaus-Jürgen so darstellte, Maus, Maulwurf, Hase aber Bär und sogar Eisbär waren zu hören, aber natürlich erkannten auch einige „Pittiplatsch den Lieben“. Für das Kostüm gab es unterwegs viel Lob und Anerkennung von Zuschauern und Teilnehmern aber auch Bedauern für die Strapazen.Schon nach 12 km war es Klaus-Jürgen Ostehr klar, dass dieser Marathon nicht ohne Gehpausen zur Abkühlung zu bewältigen sein wird. Jeder Versorgungspunkt wurde dann von ihm auch ausgiebig genutzt und trotzdem konnte er noch am nächsten Tag eine Gewichts-reduzierung von 2,5 kg messen.

Mehr als die Halbmarathondistanz lief er die Strecke in voller Montur, dann hatte er sich Marscherleichterung für ca. 12 km befohlen , auch um keinen Hitzestau zu provozieren, das Hemd mit den Styropor-Kugeln wurde ausgezogen und über der Schulter getragen,. Die letzten 6 km waren dann wieder volles Kostüm angesagt, denn nun ging es vorbei am Kölner Dom über den Rhein zum Ziel. Sein mitgeführtes aufblasbares Schnatterinchen hatte er wohl zu fest umfasst, so dass es schon nach wenigen Kilometern nur noch schlaff herunterhing. Aber auch Schatterinchen kam an.
Nach 4:31 Stunden war Klaus-Jürgen Ostehr dann froh im Ziel zu sein und seine Frau, die ihn immer wieder an der Strecke anfeuerte, freute sich ihn erschöpft aber sonst wohlbehalten wieder in den Armen zu halten.

Marathon du Médoc – Videoclips

Da warten bestimmt schon einige drauf – hier nun das Videomaterial zum Médoc-Marathon. Danke an KaJo (der die Kamera wohl fast während des gesamten Laufes an der Hand hatte). Es sind insgesamt ca. 30 unterhaltsame Minuten aufgeteilt in 3 Teile – Viel Spass beim Schauen 😀



Rückblick: LG Roland Haldensleben und LG Socken-Wellen beim 37. Berlin-Marathon

Auch in diesem Jahr gingen eine Reihe von Läuferinnen und Läufer aus dem nördlichen Sachsen-Anhalt beim Berlin-Marathon an den Start. Waren es im vergangenen Jahr die hohen Temperaturen, die allen zu schaffen machten so musste man in diesem Jahr bei widrigen Bedingungen die über 42 km absolvieren. Ununterbrochener Regen prasselte auf die fast 41.000 Teilnehmer ein und die Verpflegungsstellen wurden zu regelrechten Schlitterbahnen. Tiefhängende Wolken ließen auch nicht die Begleitung des Feldes durch Helikopter zu und selbst die vielen tausende grüne Luftballongs beim Start hielt es nur wenige Minuten in der Luft. Trotzdem, die Stimmung unter den Läuferinnen und Läufer war gut und auch die rund 700.000 Zuschauer kamen auf ihre Kosten.
Während Maik Döring von der LG Socken-Wellen seinen überhaupt ersten Marathon lief und mit 3:38:04 Stunden gleich eine sehr ordentliche Zeit erreichte, waren die anderen Läuferinnen und Läufer aus unserer Region alle schon mehr oder minder alte Marathonhasen. So kam Lutz Dittmer (über 30 Marathons) von der Laufgruppe Börde TSV Niederndodeleben nach 3:55:49 h ins Ziel. Vor ihm erreichte ereichten Waldemar Wojciech LG Roland 3:34:38 h und Doreen Lücke mit 3:43:45 h die Ziellinie nach dem Brandenburger Tor. Als Pacemaker für ihre Lauffreunde waren in diesem Jahr Guido Müller LG Weißewarthe und Klaus-J. Ostehr LG Socken-Wellen unterwegs. Guido Müller begleitete Guido Lücke. Beide erreichten nach 4:05:39 h das Ziel. Nach 4:16:45 war auch Christin Buske von den Elbeblitzen aus Grieben im Ziel. Viele Kilometer lief sie gemeinsam mit Viola Vester von der LG Roland  und Klaus-J. Ostehr (4.21:52 h) durch Berlin. Für Viola war es bereits der 8 Start in Berlin und mit 4:21.52 h war es ihre schnellste Berlin-Zeit und Klaus-Jürgen finishte sein Jubiläum, seinen 20 Marathon. Nach 5:37:21 h konnte dann auch Mandy Grun die begehrte Finisher-Medaille in Empfang nehmen.
Wie bereits im vergangenen Jahr hatten auch die mitziehenden Begleiter Christina Döring, Martina Ostehr und Uwe Vester einen anstrengen Tag zu absolvieren. Immer wieder standen sie am Streckenrand feuerten die Sachsen-Anhaltiner an und reichten auch den einen oder anderen Verpflegungstrunk.

(kjo/uve)

Lauf durch die Börde Niederndodeleben

Bei Regen und kühlen 12 Grad wurde der Lauf zum echten Erlebnis. Trotz widriger Wetterbedingungen gingen ca. 230 Starter/innen an die Linie.

Bei den Männern siegte auf der 6 km Strecke Fabian Bretschneider(22:00 min.) vor Frank Tripke vom Genthiner RC 66(23:13 min.) und Detlef Ernst(25:19min.). Britta Heidecke von der LG Hopfen Schackensleben siegte bei den Frauen in 25:27:31min. vor Ina Schöler  (ZLG Atzendorf 25:55 min.) und Doreen Fiedler (SV Kali Wolmirstedt 26:22 min.).Von der LG Socken Wellen gingen Andrea und Viola über die 6km Strecke und kamen beide nach guten 37 min. ins Ziel.

Die 10km Strecke wurde von Lokalmatador Yves Löbel(TSV Niederndodeleben) dominiert und in 35:12 min gewonnen. Er siegte vor Karsten Pinno (LG Ihleläufer Burg 36:21 min.) der knapp vor Timo Stephani (Die Kernigen Altmärker 36:48min.) ins Ziel kam.  Auf der 10 km Strecke konnte sich Kathleen Gericke  mit 43:34 min vor Sabine Willberg  (VLG1991 Magdeburg 45:07 min.) und Katrin Daul (Beverspring Gazellen 47:43 min.) durchsetzen. Die LG Socken  hatte mit Mathias Welling in der AK 20 auch einen Athleten auf dem Treppchen. Mathias belegte mit persönlicher Bestzeit von hervorragenden 39:48min. Platz 3. Desweiteren lief Olli Stutzer ein Top Zeit von 40:05 min.  und belegte einen sehr guten 20. Gesamtplatz (AK M35 Platz 5). Natürlich fehlte auch Klaus-Jürgen Ostehr nicht, der  zusammen mit Florian Ostehr nach 48 min. ins Ziel kam. Für Klaus Jürgen war es die Aufwärmrunde vor dem Berlin Marathon der am Sonntag stattfand. Es gab an der Strecke unterstützung von unseren 3 Frauen Claudia,Janine und Kristin. Fehlen durfte auch Fritze nicht,  der alle lautstark anfeuerte und den rechten Weg um die letzte Kurve zeigte. Alles in allem ein gut Organisierter Lauf. Danke an den TSV

 

© 2012 LG Socken-Wellen e.V. Suffusion theme by Sayontan Sinha